Eine interessante Geschichte

 

Wie Thomas Müller 2013 zu "seinem Jahr" gemacht hat und was wir daraus lernen können

7-Minuten-Video zeigt wie EIN Wort alles verändern kann

Hören Sie sich Thomas Geschichte über das folgende Video an das Sie mit einem Klick starten können an oder lesen Sie einfach weiter:

 

 

 

Thomas Müller war Ende 2012 verzweifelt.

Seit über 2 Jahren versuchte er nun Geld im Internet zu verdienen und es reichte immer noch nicht, seine Familie zu ernähren.

Dabei wollte er doch nur mehr Zeit für sich und seine Familie und das Geld seine Hobbys, seine Urlaube und die normalen Alltagsausgaben zu bestreiten.

Thomas strebte nicht nach dem so häufig propagierten Internetmillionen, sondern wollte einfach nur mehr Zeit und Geld und ein erfüllteres Leben.

Mit dem Mut der Verzweiflung beschloss er wie die Jahre davor im Dezember 2012 seine Ziele für 2013 zu setzen.

Er nahm sich vor, mehr als 100.000 Euro Gewinn 2013 zu machen.

Als er gerade dabei war die Ziele in kleinere einzelne Ziele herunter zu brechen klingelte es an der Tür.

Als er Sie öffnete stand er einem Eilkurier gegenüber der ihm ein Päckchen mit der Aufschrift "Eilig sofort öffnen" mit den Worten entgegenreicht:

"Thomas Müller? Bitte hier unterschreiben!"

Während Thomas noch grübelt von wem das Paket sein könnte öffnete er es und fand in dem Paket einen Schlüssel und einen Begleitbrief.

Lieber Freund, steht in dem Brief.

Ich habe von deinem Wunsch erfahren, mehr als 100.000

Euro Gewinn 2013 zu machen und schicke dir den
Schlüssel zu der Erfüllung deines Wunsches.

Das Paket liegt in der Spandauer Zitadelle in Berlin aber
nur noch bis heute Abend.

Unterschrieben war mit:

"Ein Freund"
 

Thomas schaut auf die Uhr, es ist 15:28 Uhr.

Schnell rechnet er im Kopf.

Nach Berlin braucht er aus Flensburg mit dem Auto gut 4 Stunden.

Mist denkt er, mein Auto ist kaputt, es ist gerade in der Werkstatt.

Mit der Bahn dauert es auch rund 4 Stunden.

Ein kurzer Blick im Internet zeigt.

Der nächste Zug fährt um 16:09, das ist zu knapp denkt er, besser ist 17:09 mit Ankunft um 21:37 Uhr in Berlin Spandau.

Es wäre also machbar, wenn er sofort loslegen würde.

Doch die Zugfahrt ist teuer und die Geschenke für Weihnachten haben ein großes Loch in das enge Budget gerissen.

Thomas überlegt.. soll ich 196,- Euro für ein Zugticket mit der Chance auf den Schlüssel für mehr als 100.000 Euro Gewinn investieren?

Nach einem kurzen Hinundher entschließt Thomas sich, zu informieren.

In einem Reiseforum sucht er nach besseren und preiswerteren Verbindungen nach Berlin.

Im Thread "Berlinreisen" findet er eine aktuelle Diskussion.

"Wie komme ich am schnellsten und preiswertesten von Flensburg nach Berlin?" Fragt "anonymus".

User "Bummelzug" schreibt er habe gehört das man mindestens 5 Stunden oder länger aus Flensburg nach Berlin braucht und überhaupt sei die Bahn sehr unzuverlässig zu Weihnachten und viel zu teuer.

Er zählt hunderte Probleme und Hindernisse auf, die er in den letzten Jahren beim Bahnfahren hatte.

User "Optimist" sagt, dass er schon ohne Probleme nach Berlin gekommen ist aber gerade Ende des Jahres seien 4 Stunden nicht zu schaffen.

User "Profireisender" sagt: Alles kein Thema, er ist gerade heute in 4 Stunden von Flensburg nach Berlin gefahren und alles hat super geklappt.

Auf welche Antwort soll Thomas hören?

Auf welche Auskunft würden Sie hören?

Auf jemanden wie "Bummelzug" der keine eigenen Erfahrungen hat und es noch nicht selber geschafft hat, das Ziel das Sie haben zu erreichen?

Oder auf den User "Optimist" der das Ziel erreicht hat aber nicht in der erforderlichen Zeit?

Oder auf "Profireisender" der das Ziel bereits in der erforderlichen Zeit erreicht hat und zwar vor kurzem?

Thomas Müller hat auf Profireisender gehört.

Er ist pünktlich in der Spandauer Zitadelle gewesen und hat das Paket abgeholt.

Er hat mit seinem Schlüssel gleich im Keller der Zitadelle die Kiste aufgeschlossen.

In der kunstvoll verzierten Kiste stand nur ein Wort:
 

Fokus

Als Thomas dieses Wort gelesen hatte huschte erst ein Schmunzeln über sein Gesicht.

Dann begann er zu lachen und unter heftigen Lachkrämpfen kämpfte er sich durch die dunklen Gänge in die Berliner
Nacht und fuhr zum Bahnhof.

Die ganze Heimreise über brach er immer wieder in glucksendes Lachen aus und zum ersten Mal hatte er das Gefühl, dass er sein Ziel wirklich erreichen würde.

Thomas hat den Hinweis des Unbekannten verstanden.

Er hat sich 2013 nur auf ein Projekt, auf das Ziel konzentriert, mehr als 100.000 Euro Gewinn zu machen.

Er hat sich die Menschen gesucht, die sein Ziel bereits erreicht haben und von ihnen gelernt.

Um Menschen die nur Probleme und keine Lösungen haben oder nur vom Hörensagen etwas wissen hat er einen großen Bogen gemacht.

Thomas hat es geschafft, da er sich von den ganzen anderen Verlockungen am Wegesrand, dem neuen System, den erfolgreichsten Trick dem besten Tool nicht hat ablenken lassen.

Er hat sich viele kleine einzelne Ziele gesteckt, die er nacheinander abgearbeitet hat.

Für seine Kunden hat er einen großen Mehrwert geschaffen.

Er hat ihnen bei der Lösung eines großen Problems geholfen und so 4.000 neue Kunden gewonnen die ihm im Durchschnitt 50 Euro gezahlt haben.

Nach Abzug seiner Ausgaben hat er so über 100.000 Euro Gewinn erwirtschaftet.

Folgen Sie dem Beispiel von Thomas Müller.

Konzentrieren Sie sich für 2014 nur auf ein großes Ziel / auf ein großes Projekt und unterteilen Sie Ihre Ziele in viele kleine einzelne Unter-Ziele, die Sie übers Jahr verteilt erfüllen können.

So haben Sie immer wieder Erfolgserlebnisse und müssen nicht bis zum Jahresende oder bis zur Erfüllung Ihres Ziels warten.

Schaffen Sie einen echten Mehrwert für andere und verdienen Sie durch die Lösung von Problemen anderer Menschen.

Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen Erfolg für 2014.

Ihr

Dirk Henningsen

Dirk Henningsen

P.S. Was haben Sie für 2014 geplant, sich vorgenommen?

Ich freue mich auf Ihre Kommentare

0 comments… add one

Leave a Comment